Man among Men

 

„Man among Men“ sucht nach einer neuen Sichtweise auf die geschlossene Gesellschaft der Freimaurer.
Üblicher Weise als reiner Männerbund existieren heutzutage auf der ganzen Welt verschiedene Formen der Freimaurerei und die Mitgliederzahl wird auf etwa sechs Millionen Menschen geschätzt. Die Freimaurerei ist eine Bruderschaft, welche ihren Ursprung in den spätmittelalterlichen Steinmetz-Zünften hat. Im 21. Jahrhundert ist die Freimaurerei weniger eine „Geheimgesellschaft“ als vielmehr eine „Gesellschaft mit Geheimnissen“. Die Grundideale der Bruderschaft sind Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität. Im Vordergrund steht die Arbeit an sich selbst.
Über Geheimhaltung und Okkultismus hinausgehend, welche die öffentliche Wahrnehmung der Gemeinschaft prägen, habe ich fünf Jahre Freimaurer in aller Welt dokumentiert. Meinen Fokus richte ich auf das, was Menschen zu den Freimaurern hinzieht, besonders in der heutigen globalisierten Welt: die Suche nach einem Gefühl von Identität und Zugehörigkeit. Neben Interieurs der Logenräume porträtiere ich Mitglieder, rituelle Stillleben sowie die alltäglichen Kulissen des Lebens in den Logen. Indem ich sowohl das Rätselhafte als auch das Gewöhnliche dokumentiere, enthülle ich ein komplexes, humorvolles und manchmal widersprüchliches Bild der zeitgenössischen Freimaurerei.
Da Freimaurerei ein global auftretendes Phänomen ist, fragte ich mich in meiner Arbeit, ob es (kulturelle) Unterschiede zwischen den Freimaurerlogen in verschiedenen Ländern gibt, was typisch für ein bestimmtes Land ist und was alle Freimaurer gemeinsam haben. Zur Beantwortung dieser Fragen bin ich exemplarisch in fünf verschiedene Länder gereist und portraitierte Freimaurer in Deutschland, den Niederlanden, Brasilien, England und Israel.
Anlässlich des 300-jährigen Jubiläums der modernen Freimaurerei habe ich in 2017 ein Fotobuch veröffentlicht.

 

ENG:
„Man among Men“ opens the door onto an ancient world that is otherwise hidden from the public: the Freemasons. A closed fraternal organisation that traces its origins back to the late medieval Stonemasons. Traditionally all male, Freemasonry now exists in various forms all over the world and boasts an estimated membership of six million people. Over the course of the 21st century, it has evolved from a ‘secret society’ to a global ‘society with secrets’. The basic ideals of Freemasonry are liberty, equality, fraternity, tolerance and humanity. It is most important for a Freemason to work on himself to become a better man.
I spent five years documenting Freemasonry around the world, going beyond the secrecy and occultism that usually frames public perception of the group. In my work I instead turn the lens on what continues to draw people to the Freemasons, especially in today’s globalised world: the search for a sense of identity and belonging. In addition to the elaborate interiors of the Lodge buildings, I portray members, ritualistic still lives, as well as the everyday backdrops of life in a lodge. Capturing both the enigmatic and the ordinary, it reveals a complex, humorous and sometimes contradictory image of contemporary Freemasonry.
On the occasion of the 300-year jubilee of modern Freemasonry, I have published a photobook in 2017.